Günstiger Versand
bundesweit!
seit 1953: über
65 Jahre Erfahrung
Große Ausstellung
auf über 4000m²
über 120.000
zufriedene Kunden
Servicehotline:
0421 - 564800 (Ortstarif Festnetz)
Mo-Fr.: 9.00 - 19.00 Uhr | Sa.: 10.00 - 15.00 Uhr
So.: Schautag (13.00 - 17.00 Uhr)
Letzter Schautag in diesem Jahr am 2.12., dann wieder ab dem 6.1.2019 Beratung & Verkauf nur zu den gesetzlichen Öffnungszeiten

Parkett - Verlegung

Parkett kann auf zwei Arten verlegt werden: durch schwimmende Verlegung oder vollflächige Verklebung. Vollflächig verklebter Parkettboden ist vergleichsweise geräuscharm (Trittschalldämmung), da Vibrationen und Hohlräume weitgehend ausgeschlossen werden können. Die schwimmende Verlegung von Parkett ist dank unterschiedlicher Klick-Systeme ohne Vorwissen schnell und problemlos durchführbar – und deshalb die beliebteste Verlegemethode. Fertig-Parkett kann in allen Wohnbereichen, je nach Nutzung aber auch in Büros und Geschäftsräumen eingesetzt werden. Eine Verlegung in Nassräumen ist nicht empfehlenswert.

Vor der Verlegung müssen sich die Dielen über einen Zeitraum von mindestens 48 Stunden bei einer Raumtemperatur von mehr als 17°C und einer Luftfeuchtigkeit von 35-60% im zu verlegenden Raum akklimatisiert werden. Das heißt, die geschlossenen Pakete müssen sich den Klimabedingungen im Raum anpassen. Die Lagerung sollte auf einer ebenen Unterlage erfolgen. Gerade in Neubauten, in der die Luftfeuchtigkeit meistens sehr hoch ist, sollten diese Punkte beachtet werden.

Alle vorhandenen Untergründe müssen eben, trocken und ausreichend fest sein. Die Oberfläche des Untergrundes sollte rissfrei und ohne Ab- und Ausbrüche sein. Lose Untergründe oder nicht ausreichend feste Untergründe, wie z. B. Teppich, müssen entfernt werden. Mineralische Untergründe sowie Estriche müssen ausreichend trocken sein und bedürfen einer Dampfbremse. Der Unterboden spielt für die weitere Verlegung eine entscheidende Rolle: Er gleicht minimale Unebenheiten aus, reduziert den Raum- und Trittschall und sorgt bei mineralischen Untergründen für den entsprechenden Feuchtigkeitsschutz.

Da Holz je nach Klimabedingung quillt oder schwindet sind bei der Verlegung zu allen festen Bauteilen Dehnungsfugen einzuhalten. Bei großen und verwinkelten Flächen, oder bei Verlegung von Raum zu Raum sind außerdem Dehnungs- bzw. Bewegungsfugen notwendig. Als Faustregel gilt: Materialstärke als Dehnungsfuge.  Bei der Verlegung sind die Dielen eingehend auf Materialfehler zu überprüfen. Außerdem sollten immer Dielen aus mehreren Paketen gemischt werden um ein ausgeglichenes Erscheinungsbild zu erhalten. Die Verlegung erfolgt dank patentierter Klick-Technik schnell und einfach.

Bei geölten Oberflächen wird empfohlen, die Fläche unmittelbar nach der Verlegung einzuölen. Dieses bietet dem Boden einen zusätzlichen Schutz vor Beanspruchungen.

Parador Ratgeber Parkett

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Service-Hotline

0421 - 56 48 00

Chat

Test Chat

Nach oben